Viel Wirbel um Michel

Premiere bei fast vollem Haus

Zuschauer begeistert von Premiere

„Miiiiiiiiiiiiiiiccccchel!“, brüllt Vater Alfred über die Bühne. Soeben ist er in die Grube gefallen, die Michel eigentlich für die Wölfe gebaut hatte… Er jagt Michel quer über die Bühne – zur besonderen Belustigung der kleinsten Zuschauer – und schickt ihn schließlich in den Tischlerschuppen, damit er dort über seine Tat nachdenken kann.

Eigentlich will Michel gar nichts Böses, sondern nur helfen oder eine seiner tollen Ideen in die Tat umsetzen. Aber was er auch anfängt, stets wird ein Streich daraus.

Viele dieser Episoden erlebten weit über 1000 Besucher am Premierentag auf der Ahmsener Freilichtbühne. So zog Michel sein Schwesterchen Ida am Fahnenmast hoch, ludt die Armenhäusler zu einem üppigen Mahl ein oder tauchte mit dem ganzen Kopf beim Mittagessen in eine Suppenschüssel.

Neben imposanten Verfolgungsjagden verleihen auch die flotten Tänze, die Choreografin Irina Kempel zur Musik von Frank Engeln mit dem Ensemble einstudiert hat, dem Stück Schwung. Durch die bunten Kostüme, für welche Elke Heilsberger aus Bargteheide verantwortlich ist, und das Kulissenbild tauchen die Zuschauer ein in ein idyllisches schwedisches Dörfchen um 1900. Neben Tischlerschuppen und Armenhaus dürfen auch Schule und Jahrmarkt nicht fehlen.

Zurück