"Wickie und seine Freunde" haben es geschafft

Erfolgreiche Premiere am Pfingstsonntag

Tolles Wetter, tolles Publikum, tolle Premiere!

Das Wetter hätte nicht besser sein können. Die Sonne lachte vom Himmel zur Premiere von „Wickie und seine Freunde“. Auch für die 1500 angereisten Premierengäste gab es eine Menge zu lachen. So konnten alle mehr als zufrieden nach Hause gehen von der Inszenierung rund um den kleinen Wikingerjungen.

Gerrit Siemer aus Ahmsen spielt den jungen Wickie, der die Zivilcourage besitzt, sich als einziger gegen die vorherrschenden Werte des Dorflebens im Örtchen Flake zu stellen. Viele der von Christian Bruhn komponierten eingängigen Lieder des Stückes erzählen von Wickies Hass gegenüber der Gewalt und seiner Rolle als Anti-Helden. Sie erweisen sich als wahre Ohrwürmer und werden von den Darstellern auf der Bühne sogar live gesungen. Nicht selten wird dazu auch getanzt – die Choreografien dazu stammen von Irina Kempel aus Lingen.

Entscheidend und stimmungsgebend wirken auch das Kulissen- sowie das Kostümbild, für das Elke Heilsberger aus Bargteheide verantwortlich ist. Sie versetzen die Zuschauer in ein idyllisches Wikingerdorf und wirken farbenfroh und aufgeweckt wie seine Bewohner. Neben vielen inhaltlichen Spitzen, die vor allem auch die Erwachsenen Zuschauer zum Schmunzeln anregen (wenn beispielsweise vom Wettbewerb „Unser Dorf soll hässlicher werden“ die Rede ist), bleiben sicher auch die pyrotechnischen Effekte wie etwa der Funkenregen, jedes Mal, wenn Wickie eine seiner berühmten Ideen hat, in Erinnerung.

Aber an dieser Stelle soll nicht zu viel verraten sein. Wer es zur Premiere nicht geschafft hat, der hat noch siebzehn weitere Male die Gelegenheit, sich davon zu überzeugen, ob Wickie es auch in diesem Jahr schafft, den Männern des Dorfes aus der Patsche zu helfen.

Wir freuen uns auf Sie!

Zurück