Wüste und Meer im Ahmsener Wald

Pause nach Premiere und Frauenkundgebungen

„Moses – Die 10 Gebote “ feierte Premiere am Samstag vor Pfingsten. Nach drei Frauenkundgebungen und einer weiteren Sonntagsvorstellung hat die Moses-Crew nun 7 Woche Pause, bevor es im August weiter geht.

Ein schöner Sommerabend, Pferde preschen mit einem Streitwagen über die Bühne, der Pharao steigt aus. Er kontrolliert den Fortschritt der Arbeiten der hebräischen Sklaven.

Es ist genau dieser Kontrast, der das Stück ausmacht, der das Leben des Moses ausmacht. Prunk, Reichtum und Macht am Hofe des Pharao gegenüber Armut, Unterdrückung, Hunger und Not bei den hebräischen Sklaven. Dies machen schon die Kostüme deutlich. Farbenfroh funkelnde, malerische Kostüme auf der einen Seite, Grau und Tristes auf der anderen.

Moses (dargestellt von Mario van der Ahe) gehört zu beiden Seiten – irgendwie. Er steckt in einem Zwiespalt zwischen beiden Welten. Letztlich entscheidet er sich für eine Konfrontation mit dem jungen Pharao (Frank Cordes), um Gottes Weisung Folge zu leisten und sein Volk – die Israeliten – aus Ägypten ins Gelobte Land zu führen. Keine leichte Aufgabe, wie das Stück anschaulich zeigt.

Nach der erfolgreichen Premiere am Samstag vor Pfingsten mit ca. 900 Zuschauern, fanden bereits drei Frauenkundgebungen statt, sowie eine Sonntagsvorstellung. Nun geht das Stück in die Sommerpause, bevor es im August mit sieben Vorstellungen und zwei weiteren im September noch einmal auf die Bühne zurückkehrt.

Nun heißt es erstmal: Bühne frei für Michel aus Lönneberga!

Zurück